17. Dezember 2021

Jonas gewinnt den Vorlesewettbewerb der 6. Jahrgangsstufe

Was wäre die Schulzeit ohne Bücher?

Bücher eröffnen Schülerinnen und Schülern eine große literarische Welt, ohne die das Leben ärmer wäre. Darum ist das Lesen, bzw. Vorlesen und Erzählen so wichtig. Deshalb findet seit 63 Jahren ein Wettbewerb statt, der vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken und Schulen durchgeführt wird. Dieser Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben.

Auch unsere Schule nimmt seit vielen Jahren an diesem Wettbewerb teil, um die Lesemotivation, das Textverständnis und die Medienkompetenz zu verbessern. Der Wettbewerb ist ausschließlich für die Klassenstufe 6 und soll die Freude am Lesen stärken und für die Zukunft sichern.

Am Freitag, den 10.12.2021 traten vier Schüler/Innen aus der Albert-Schweitzer-Realschule plus gegeneinander an und stellten sich dieser Herausforderung.
Mit dabei waren Leni, Marie, Mariella und Jonas. Dabei wurde nach einem selbst gewählten Jugendbuch, ein fremder Text vorgelegt, bei dem die Schüler/Innen ihre Lesekompetenz unter Beweis stellen konnten.

Schulsieger wurde schließlich Jonas Sellke-Fath, der einen Auszug aus „Gregs Tagebuch“ von Jeff Kinney zum Besten gab.

Als Schulsieger hat sich Jonas für den Regionalentscheid qualifiziert, der im Frühjahr stattfinden wird. Der Förderverein der Schule hat alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für ihren Mut, vor einer Jury und Publikum vorzulesen, mit einem Preis belohnt.

(v.l.n.r.) Jonas, Mariella, Marie und Leni