Im Vorraum der FSK.

Im Rahmen einer Bildungsfahrt haben die Medienscouts und der Förderkurs Medien unserer Schule die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft GmbH) in Wiesbaden besucht. Hauptaufgabe der FSK ist es, die Altersfreigabe von Filmen in den Stufen ab 0, 6, 12, 16 oder 18 Jahren festzulegen.

Der IT-Lehrer Joachim Junker und unser Schulsozialarbeiter und Medienpädagoge Roland Kummetz haben die Fahrt organisiert und begleitet. Der Förderverein der Schule hat durch die Finanzierung der Fahrtkosten den Besuch unterstützt. Die Schüler waren interessiert und neugierig zugleich, was sie bei der FSK erwarten würde.

Die Zugfahrt verlief unproblematisch und das Gebäude der FSK konnte zu Fuß und in nur wenigen Minuten vom Bahnhof erreicht werden. Empfangen wurden wir bei kühlen Getränken und kleinen Snacks von Frau Sabine Seifert, die als Ständige Vertreterin der Oberlandesjugendbehörden bei der FSK uns in ein kleines Kino führte, welches normalerweise den Prüfern zur Sichtung der einzustufenden Filme dient.

Die Schüler haben an diesem Nachmittag erfahren, was die FSK ist, wie die Altersfreigaben für Filme zustande kommen und welche Bedeutung sie haben. Darüber hinaus durften sich die Medienkundigen Trailer ansehen und einschätzen, welche Altersfreigabe sie den Kurzfilmen geben würden. Dabei stellte sich heraus, dass die Schüler meist strenger als die eigentliche Altersfreigabe bewerteten.

Noch so einiges mehr wäre von diesem informativen Nachmittag zu berichten – wer möchte, kann auf der Webseite der FSK noch mehr dazu erfahren. Die Informationen aus der Veranstaltung tragen dazu bei, dass die Medienscouts unserer Schule ihre Mitschüler, auch beim Thema Film, besser beraten und unterstützen können. Wir freuen uns schon auf einen möglichen weiteren Besuch.

Für Essen und Trinken ist gesorgt.
Erstmal ein Imbiss.

Bildungsfahrt der Medienscouts zur FSK nach Wiesbaden