mint-3„Girls go MINT“ – hinter diesem Motto steht die Idee, speziell Mädchen näher an die sogenannten MINT-Fächer heranzuführen.
Zur Erklärung: „MINT“ ist die zusammenfassende Bezeichnung der Unterrichtsfächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Hintergrund des Projekts ist die Tatsache, dass sich nur wenige Studienanfängerinnen für die MINT-Fächer entscheiden. Auch die sehr zukunftsträchtigen Ausbildungsberufe in der Informationstechnologie werden nur relativ selten (ca. 12%) von Mädchen gewählt. Damit vergeben Frauen nicht nur die Chance, bei der Gestaltung von Technik in ihrem Interesse mitzuwirken, sie nutzen auch viel zu wenig die attraktiven beruflichen Möglichkeiten in den naturwissenschaftlich-technischen Arbeitsfeldern. Dieser Entwicklung will das Projekt „Girls go MINT“ direkt an weiterführenden Schulen entgegenwirken.

mint-2

In Absprache mit dem Schulträger und der Schulleitung besuchten Studentinnen der Technischen Universität Kaiserslautern im Rahmen des „Ada-Lovelace-Projektes – Mentoring im MINT-Bereich für junge Mädchen und Frauen“ die Albert-Schweitzer-Realschule plus Winnweiler (ASRplus).

 

Es waren nur Mädchen der neunten und zehnten Klassen der ASRplus zugelassen, von denen jedes Jahr ein gewisser Anteil nach erfolgreichem Realschulabschluss in die Oberstufe wechselt. In Workshops arbeiteten die Schülerinnen gemeinsam mit den Studentinnen der TU Kaiserslautern Hand in Hand. In den verschiedenen Arbeitsgruppen konnten die Schülerinnen anhand konkreter Beispiele erleben, wie interessant und spannend technische und techniknahe Themen sind. Theoretische Inhalte fanden in Experimenten praktische Anwendung. Als besonderes Highlight gab es in einem letzten Workshop die Möglichkeit, Kosmetika und Pflegeprodukte (z. B. Cremes, Lipgloss und Düfte) selbst herzustellen – alles natürlich unter fachwissenschaftlichen Aspekten. Weiterhin war Gelegenheit, sich bei den jungen Studierenden über Ausbildungs- und Studiermöglichkeiten zu informieren.

Barbi Driedger-Marschall von der Umweltabteilung der Kreisverwaltung und Irina Gradney, Fachkonferenzvorsitzende Chemie an der ASRplus Winnweiler, zogen ein positives Resümee. Vielleicht ist es ja mit diesem Projekttag gelungen, der einen oder anderen Schülerin Lust auf einen MINT-Beruf zu machen – frei nach einem Zitat der Ideengeberin und „Softwarepionierin für Rechenmaschinen“ Ada Lovelace: „Was ich will, das kann ich!“

Girls go MINT – TU Kaiserslautern an der ASR plus