Im Religions-und Ethikunterricht der Neuntklässler stand das Thema „Verantwortung für das eigene Leben“ im Vordergrund. Der verantwortungsvolle Umgang und der daraus resultierende eigene Lebensentwurf interessierten die Schülerinnen und Schüler sehr stark. Aber auch die Schattenseiten wurden in der Diskussion nicht ausgespart. Beim Thema „Folgen legaler Drogen (Alkohol/Nikotin etc.) und illegaler Drogen (Heroin/Amphetamin etc.)“ holten sich die Schüler Experten von außerhalb in die ASRplus.
Religionslehrerin Nicole Lahmers setzte sich mit dem zuständigen Kontaktbeamten der Polizei, Polizeihauptkommissar Walter Kiefer, in Verbindung, der sofort bereit war, gemeinsam mit einem Kollegen zu kommen.

Lehrerin Eveline Ackermann-Letaief und Polizeihauptkommissar Walter Kiefer

An zwei Vormittagen wurden unsere vier neunten Klassen umfassend informiert, Anschauungsobjekte unterstützten das realistische Bild, das Herr Kiefer zeichnete. Die Komplexität des Themenfeldes wurde schnell deutlich, Walter Kiefer beantwortete jede einzelne Frage der Schülerinnen und Schüler professionell. Besonders wichtig, um Jugendliche vor Drogen zu schützen, ist es, deren Persönlichkeit zu stärken, damit sie im Falle eines Falles „NEIN“ sagen können. Auch positive Vorbilder, im privaten wie im öffentlichen Bereich, sind für Heranwachsende von großer Bedeutung.
Unser Rektor Torsten Edinger bedankte sich bei den Polizisten für deren Bereitschaft zu dieser Gesprächsrunde in die Schule zu kommen.

Präventionsarbeit an der Albert-Schweitzer-Realschule plus